E (19)

e – ein

Eh, bat oss dat e leef Butzelche. – Eh, was ist das ein liebes, kleines Mädchen.

e loh dat – das da

E loh dat Brut hätt ech jähr.   – Da das Brot hätte ich gern.

ech ich

Ech sein jet spät, ech mot mech noch anescht änstroppe. –   Ich bin spät dran, ich musste mich noch anders anziehen.

Eise, dat das Eisen

Jeste kom de Alträuscher (Altröcher) mot em Auto on hät Eise, Lompe on annere ahle Kroam objekooft. – Gestern kam der Altwarenhändler mit dem Auto und hat Eisen, Lumpen und anderen Kram aufgekauft.

elangs vorbei

Binie küsste ääs elangs un verzells mir jet. – Wann kommst du mal vorbei und erzählst mir was.

Ellere, de die Eltern

Bat soan dann dein Ellere dozo? – was sagen deann deine Eltern dazu?

em dem

Für em Passdur Engel hatteme Bammel. –  Vor dem Pastor Engel hatten wir Angst.

enää – nein

Enää, dat maachen ech net. – Nein, das mache ich nicht.

enbrößtesch – kurzatmig

Beim Berch eropp joan, sein ech manchmol engbrößtesch. – Das Berg hochgehen, bin ich manchmal kurzatmig.

de Endiwesch – die Endivie (Salat)

De Endiwisch oss en Herwstschloat. – Die Endivie ist ein Herbstsalat.

eraaf – herunter, hinab

Komm äs eraaf on de jod Stuv.  Komm mal herunter in die gute Stube.

eraus – hinaus

Bodropo willste eraus? – Worauf willst du hinaus?

erömm – vorbei

Nau oss et awwe erömm. – Nun ist es aber vorbei.

eronn – herein

Komm eronn on de wärm Stuv.  – Komm herein in die warme Stube.

dat Erpeleplöcke – das Erdbeerenplücken

Koahmen de Summeferie, mohten allemann beim Erpeleplöcke helefe. – Kamen die Sommerferien, mussten allemann beim Erdbeerpflücken helfen.

ersatt ersetzte

Appelschnitz ersatt om Wonte oft et Jemös. –   Getrocknete Apfelscheiben ersetzten im Winter oft das Gemüse.

esuh so

Bat sein ech heut esuh aaf. –  Was bin ich heute so fertig.

et es

Appelschmer op em Brut, jof et oft us de Nut. –   Apfelkompott auf dem Brot, gab es oft aus der Not.

eweil – jetzt

Eweil reicht et mir awwe. – Jetzt reicht es mir aber.


.