P (12)

Pääd, de – die Pferde

Emm Schuster sein Pänz on emm Schmitt sein Pääd leefen zeischt bärwes. –   Dem Schuster seine Kinder und dem Schmitt seine Pferde liefen zuerst barfuß.

Pääd, dat – das Pferd

Ech hänn och a Pääd, mot dem ech vill reiden. –    Ich habe auch ein Pferd, mit dem ich viel reite.

Päädsmöcke, de – die Bremse (Insekt)

De Päädsmöcke stächen awwe heut widde.  – Die Bremsen stechen heute aber wieder.

Päädsstall, de – der Pferdestall

Oos Pääd stoan om Päädsstall. – Unsere Pferde stehen im Pferdestall.

Pann, de – die Pfanne

Denne Pann mot den Ääse stäht om Owe. – Deren  Pfanne mit dem Essen steht auf dem Ofen.

Pänz, de – die Pänz (umgangssprachlich : Kinder)

Emm Schuster sein Pänz on emm Schmitt sein Pääd leefen zeischt bärwes. –   Dem Schuster seine Kinder und dem Schmitt seine Pferde liefen zuerst barfuß.

Passdur, de – der Pastor

Für emm Passdur Engel hatten me Bammel. –   Vor dem Pastor Engel hatten wir Angst.

Permedikel, de – die Pendel (Uhr)

Den Permedickel von de Standaue braucht me nur änduppe, dann jät se widde. –  Den Pendel von der Standuhr braucht man nur berühren, dann geht sie wieder.

Platt, dat – Dialekt, Mundart

Dialekt oss Heimat, deshalb schwätzen mie Platt. – Dialekt ist Heimat, deshalb sprechen wir Mundart.

plöckenpflücken

Esch plöcken de Äppel jerat noch aaf. –   Ich pflücke die Äpfel gerade noch ab.

Plooch, de – der Pflug

Spann de Plooch än. – Spann den Pflug an.

Pötz, de – der Brunnen

De Pötz hänn ech mom Breat zojedeckt, domot käne ronnfällt. – Den Brunnen habe ich mit einem Brett zugedeckt, damit keiner reinfällt.