Heimatforscher Reiner Degen veröffentlicht sein Buch „Heimatgeschichten“

Reiner Degen ist bereits bekannt für seine Beiträge in den Heimatjahrbüchern der Kreise Mayen-Koblenz und Ahrweiler. Auch in den verschiedenen Ausgaben der örtlichen Presse wurden schon mehrere Geschichten von ihm veröffentlicht.

Nun hat er Geschichten aus seiner Heimat, die er selbst erlebt hat oder die ihm von Familienmitgliedern und Freunden erzählt wurden, in einem Buch zusammengefasst.

In dem Buch mit 30 Heimatgeschichten finden sich nicht nur Geschichten aus Weibern und Umgebung, nein auch von Prominenten wie Konrad Adenauer, dem ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau, Frau Dr Carstens oder dem Schlagersänger Heino.

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten ist das Buch noch nicht lieferbar. Es kann dann aber direkt bei Reiner Degen, beim Getränkevertrieb Hück in Weibern oder der Poststelle in Kempenich, zum Preis von  19,00 Euro erworben werden. Informationen über Verkaufsbeginn folgt.

Der Leser findet Geschichten, die in den letzten 100 Jahren stattfanden und vielfältige Themenkreise ansprechen.

Inhaltsverzeichnis des Buches

  1. Erinnerungen an die Jesuiten-Villa in Maria Laach
  2. Überreste der Jesuitenvilla am Laacher See (2006)
  3. Der Dank des Heimkehrers
  4. Mehlversorgung in schlechter Zeit mit Hindernissen
  5. Wilderer-Drama bei Rieden
  6. Weibern und der Dom zu Köln
  7. Brautschau und Ehe im Wandel der Zeit
  8. Volksaufstand in Blasweiler
  9. Auch dem Feind wurde die Hand gereicht
  10. Weltrekord zwischen Gelsenkirchen und Morswiesen
  11. Krefelder Kinder suchen Schutz in der Eifel
  12. Ein Seemann aus der Eifel
  13. Es sang ein Vogel über der Heide
  14. „Das ehrbare Handwerk im Wandel der Zeit“
  15. Die Generaloberin Archangela
  16. Der „Krekelehannes“
  17. Vom Bäuerlichen Familienbetrieb zur modernen Agrarwirtschaft
  18. „Denn er konnte nicht verzeihen“
  19. Kein Frieden in Waldfrieden
  20. Kriegsgefangene und Ostarbeiter, erleben den Krieg in Eifeldörfern im Kreis Mayen
  21. US – Soldaten drangsalieren deutsche Frauen
  22. “Kriegsende in Burgbrohl 1945”
  23. Gerad Müller, ein Leben für die Natur
  24. Schmitz Alois und Marie und die Gelbe Gefahr
  25. So habe ich Bundespräsident Johannes Rau und Frau Dr. Veronika Carstenskennen gelernt.
  26. Die Bekanntschaft mit Heino
  27. Musikveranstaltung im neuen Heino-Cafe
  28. Konrad Adenauer in Maria Laach
  29. Josefine Klapperich und Konrad Adenauer
  30. Britische Botschaft Bonn
  31. Der Stollen am „Alten Berg“

Sommerloch von Gisela Ebert

Füe eh paar Jahr wohe omm Summe nix los om Land,
Deswejen wuhe datt Sommerloch jenannt.
De Zeidunge wossten nix ze schreiwe,
ett jove jo nerjens en Krach.
Omm Fernsehn wuren Widdeholunge brach.

Seit eh paar Jahr hänn mie Corona ob de Welt,
och wenn oos dat net jefällt.
Die Medien hänn jetzt jett ze berichte,
on brauchen känem jet än ze dichte.

On düsem Jahr jiet ett net nue äh Problem.
Die Schieflage on de Welt oos janz extrem.

Net nur Corona beschäftecht oos nau,
ne, ooch Krech, Hunge on Warenstau

sein als Probleme nau ze hüre.
Och die Klimakrise kreien miee zu spüre.

Durch de Krech kütt winije Gas on ett Land,
der Putin regiert mot eiserner Hand
Die Preise von allem steijen, mieje sehn baal rut.
do jerohden vill Leut on gruße Nut.

Zo all dem kütt, bat mieje selwe vebockt,
de Umwelt kabott, dat Wedde, dat spillt verröckt.

Me kann on düsem Jahr nix von Sommerloch soon,
Nessi aus Schottland hat düsmol nix ze dohn.

Bat wäe dat schön wenn mie jet hüeten von Loch Ness
on nix von diesem annnere Zeuch.