Tag des Museums am 19.05.2024 war ein toller Erfolg

Anlässlich des “Tag des Museums” hatte das Tuffsteinmuseum im Steinmetzbahnhof zu Weibern seine Türen geöffnet. Fast auf den Tag genau vor 25 Jahren, wurde das Museum eingeweiht. Nach anfänglicher Euphorie verfiel es aber immer mehr in eine Art Dornröschenschlaf. Wachgeküsst von den Heimatfreunden in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Weibern und dem Steinhauerverein wurde ein Konzept entwickelt, welches es ermöglichte, finanzielle Mittel aus dem LEADER-Projekt zu generieren. Fast ein Jahr ging nun für die Neu- und Umgestaltung ins Land. Zu erwähnen gilt es auch, das viele Unternehmen Werksteine unentgeltlich zur Verfügung stellten oder uns finanziell unter die Arme griffen. So hatte man dann zur Wiedereröffnung ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Da der Wettergott ein Einsehen hatte, blieb es während der Veranstaltung trocken. Nach der Begrüßung durch den Ortsbürgermeister Karl Gundert, überreichte der Verbandsbürgermeister, Johannes Bell mit seiner Touristikministerin Sarah Stein einen Geburtstagskuchen. Neben dem Museumsbesuch, bestand nun auch die Möglichkeit, die Steinbrüche in einer geführten Wanderung zu erkunden. Es bot sich die einmalige Gelegenheit, die ehemalige Bohrerfabrik Herbertz zu besichtigen und sich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit zu begeben. Möglich gemacht hatte diese Reise, der jetzige Besitzer, Rolf Scharmann. Für die kleineren Besucher hatte das Jugendrotkreuz Weibern eine Schminkecke eingerichtet, der Steinhauerverein lies die jungen Steinmetze mit Eisen und Klöppel an den Tuffstein und die Hüpfburg, gesponsort von der Kreissparkasse Ahrweiler, war ein Renner. Auch die Verpflegung durch Andy Herbst aus Kempenich traf den Geschmack der Besucher. Die Steinofenpizza war der Renner und so konnte er bei Veranstaltungsende melden, alle Pizzen verkauft. Das konnte auch der Möhnenverein vermelden. Ihr Kuchenbuffett war bei Veranstaltungesende auch leergefegt. Dass die Weiberner gerne feiern zeigte sich dann auch beim Getränkeverkauf. Relativ früh war klar, der Stoff geht aus. Doch hier wurden schnell Reserven herangeschafft, so dass man nicht trocken lief. Dank an die Mitglieder des Gemeinderates, die den Getränkeverkauf betreuten. Letztendlich hat es sich wieder gezeigt, dass das Team der Vereine aus Weibern mit dem Gemeinderat eine großartige Veranstaltung auf die Beine gestellt hatte. Ein ganz besonderer Dank gilt aber all den Interessierten, die den Weg zu dieser Veranstaltung gefunden haben, denn das war der Lohn für die ganze Arbeit. Das Museum wird nun in den Monaten Juni bis Oktober jeweils am letzten Sonntag des jeweiligen Monats in der Zeit von 11.30 – 16.00 Uhr geöffnet sein.

Kuchenübergabe

Bild 1 von 14

Kuchenübergabe durch den Verbandsbürgermeister Johannes Bell

Älteste Bewohnerin von Weibern feierte ihren 104. Geburtstag

Dritte von links: Das Geburtstagskind Leni Portz

Die Heimatfreunde Weibern gratulierten Leni Portz anlässlich ihres 104. Geburtstag im Seniorenzentrum Elisabeth-Haus. Bei Kaffee und Kuchen wurden alte Geschichten erzählt. Seit 2017 ist Leni ein oft gesehener Gast bei den monatlichen Treffen mit den Heimatfreunden. Leni ist auch mit damals 99 Jahren (2019) die älteste Protagonistin, die für “Oos Wöörteboch” eingesprochen hat.

1 2 3 45