Manfred Dahm und Rudolf Reinhardt verzellten op dem Haustene Adventskaffee.

Unter dem Motto „Ejal ob Weiwene, Wawene, Haustener ode Murschene, mir hänn ä Platt“ unterhielten die beiden Heimatfreunde die Bewohner von Hausten und Morswiesen. Manfred Dahm erzählte die Geschichte einer Fichte, die in ihrem Leben viel mitgemacht hat.  Rudolf Reinhardt wurde dann etwas heiterer. U.a. erzählte er Geschichten aus Hausten, die im Kern bestimmt ein Stück Wahrheit beinhalteten. So gab es reichlich Lacher bei der Geschichte, bi Haustene Mädsche von einem Mannskerl noh Weiwe op de Ball jebracht wuure un dann änte von de Mädche naachts vom Rudolf häm gedaut wuur.  Rudolf fürte aus, beim letzten Mal sei eine Frau  auf ihn zugekommen und hätte gesagt:„Ich habe sie gehört, aber nicht verstanden”. Fazit – Gelungene Veranstaltung.



		
		

(Fotos: Heimatfreunde Weibern)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.