Modeleisenbahn Spur Z im Tuffsteinmuseum Weibern fährt wieder

Diesellokomotive als gemischter Zug am Bahnhof (Personenhalt/Haltepunkt) Weibern

Lange war es still, um die Modelleisenbahn zu Weibern. In liebevoller Arbeit, dabei äußerst detailgetreu, hatte Rudi Scharrenbach den Streckenverlauf der Brohltaleisenbahn von Brohl nach Kempenich, auf einer Grundfläche von 2,5 m x 1 m, nachgebaut. Dabei hat er alles, außer dem Gleismaterial, selbst hergestellt, modelliert und eingebaut, ja sogar engste Kurvenradien hat er hinbekommen. Nachdem aber in den folgenden Jahren das Museum in einen Dornröschenschlaf verfiel, litt auch die Bahn selbst. Die Diesellokomotive war altersschwach, da sie nicht gewartet wurde. Im Rahmen einer eventuellen Neuausrichtung des Museums, hat die Gemeinde Weibern in enger Zusammenarbeit mit den Heimatfreunden Weibern nun einen ersten Schritt zur Reaktivierung des Museums getan. Dank der Unterstützung der Kreissparkasse Ahrweiler, der Kreisverwaltung Ahrweiler Abteilung 4.6 und privater Sponsoren, wurde eine neue Diesellokomotive mit Schienenreinigungswagen angeschafft. Dies war notwendig, da die alte Dampflokomotive nicht alle Wagen die Steigung hinauf nach Kempenich packte. Zusätzlich wurde eine Pendelzugsteuerung eingebaut. Durch Zufall hat man hier in Jürgen Andres aus Rieden einen versierten Spur Z Fahrer und Tüftler gefunden, der die Anlage wieder auf Stand gebracht hat und auch die Steuerung eingebaut hat. Die Bahn fährt nun im Pendelbetrieb von Brohl nach Kempenich, verweilt kurz an dem jeweiligen Bahnhof und fährt wieder zurück. Ab und an begibt sich dann die Dampflokomotive mit dem Schienenreinigungswagen auf die Gleise um diese für den Pendelbetrieb sauber zu halten. So wird nun im Rahmen des Bahnfestes „120 Jahre Brohltaleisenbahn“ am 09. und 10. Oktober 2021 die Modeleisenbahn für die Öffentlichkeit wieder zugänglich sein.

Diesellokomotive als gemischter Zug am Bahnhof Brohl
Diesellokomotive als gemischter Zug unterhalb der Burg Olbrück
Modellbahn Spur Z (2,50 m x 1 m) im Tuffsteinmuseum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.