Gedicht zum Herbst auf Platt von Gisela Ebert

Herbst (Heerst)

De Herrst oos doh mot allem bat er hätt.
dat onjemöttleche miecht er mott Sonneschein widde wett.

Den Herrst kann me sehn, rauche on hüre,
ooch schmecke kann me den on spüre.

Wenn de Sonn schein, leuchtet de Bösch bont,
beim Storm do wirbelen de Blädde rond.

Die bonte Blädde sammele, presse oder durchlofe.
Och on de Loft werfe oos schön, dat kann me net kofe.

Rähn Schnie on Storm sein om Herrst normal,
on de Newel steigt net ömme ob aus dem Dall.

Dobei oos alles jet stelle on hält dahrelang,
manech enem wiehet et dann janz schön bang.

Om Jahte oss de Ärbet jedohn on de Felde jeplöcht,
beim vorbeijohn räuscht die Äd noch richtech fröhsch.

Zom Esse jieht ett jetz Kappes on Lauch,
die sein janz jot füe de Bauch.

De Döppekooche on allerhand Sopp,
setzen dem Jenuss noch ene dropp.

Äppel, Birre, Pilze on Nöss,
net nue für Kemmeje schmackhaft öss.

De Herrst oos bont, on kann fasziniere,
dat alles jenieße dohn mie oos net jeniere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.